Unser Partner: Stolle's Vitalwelten

Gegen-den-Wind-Triathlon

Das „Hawaii des kleinen Mannes“ – Start beim Gegen-den-Wind Triathlon in St. Peter-Ording:

Während viele meiner Vereinskameraden in Hamburg beim ITU Triathlon am Start standen, geht es für mich an die Küste. Schwimmen durch Nordsee, der endlose Sandstrand - das klang schon im Winter sehr verlockend.

Mit 200 anderen Startern stehe ich am Strand warte auf den Startschuss. Das Laufen in die Brandung ist ganz witzig, aber es wird schnell harte Arbeit: die ersten 100 Meter gehen gegen die Wellen und sind sehr anstrengend. Ab der ersten Boje schwimmen wir parallel zum Strand und den Wellen. Das Geschaukel ist unglaublich und die richtige Atmung eine Herausforderung (wenigstens schmeckt Salzwasser etwas besser als die Chlorbrühe im Schwimmbad). Durch die Bedingungen und die Anzahl der Starter trennt sich das Schwimmfeld auch nicht wie bei anderen Wettbewerbern nach kurzer Zeit auf. Das Schwimmen in der Waschmaschine dauert fast die gesamte Distanz und war doch sehr gewöhnungsbedürftig.

Andree, unser 'Fels in der Brandung' ;-)

 

Vom Strand liefen wir 250 Meter durch den tiefen Sand zur Wechselzone, die wie ein UFO wirkte. Mitten auf dem riesigen Sandstrand hatte der Veranstalter hunderte Meter schwarze Plane ausgelegt und die Wechselzone eingerichtet. Neo aus, Helm auf, Schuhe an, das Rad geschnappt und los. Über den Holzsteg auf die wunderschöne Radstrecke. Hier war deutlich zu merken, warum der Wettbewerb „Gegen den Wind“ heißt. Gefühlt war überall und immer Gegenwind. Am schönsten fand ich das letzte Viertel des Kurses, der direkt am Deich entlangführte. Zurück über den Holzsteg in die Wechselzone. Rad abstellen, Helm ab, Laufschuhe an und los geht’s: erstmal 300 Meter durch den Sand – das hätte es für mich nicht gebraucht, aber nun gut.

Der größte Teil der Laufrunde führt über Dünen durch einen kleinen Strandwald, der überwiegend aus Kiefern besteht. Die besseren Läufer konnten die Strecke sicher genießen, mir bleibt die würzige, nach Kiefern duftende Luft in Erinnerung. Im Ziel war nur noch Grinsen – was für ein tolles Event. Das Wetter fabelhaft, die Organisation wirklich hervorragend und nette, entspannte Mitstreiter. Ich komme sich wieder – Schwimmen in der Nordsee hat was!

Euer Andree

Zusätzliche Informationen